bocelli.de(utschland)
English
 
 
Home
News
Chronik
Live
Presse
Fotos
Termine
CDs
Danke
Links

2005/1  2005/2   2005/3   2005/4    2005/5     2005/6 2005/7  2005/8   2005/9   2005/10  2005/11  2005/12  2005/13
 

 

Mexiko und Costa Rica, März 2005


 

 4. März 2005
 
Guadalajara, Mexiko,
Instalaciones de Educarè
 
Dirigent: Carlo Bernini
Sopranistin: Paola Sanguinetti
Symphonic Orchestra of San Luis Potosí

impressions from Messico, collage from Maureen, gracias!

 

 bitte auch Maureens bewegenden Fanreport  bei
 lesen

 

 

 5. März 2005
San José Costa Rica,
Estadio Sarissa
 
conductor: Carlo Bernini
soprano Paola Sanguinetti
Philharmonic Orchestra of Costa Rica
 

 

La Nacion (Auszug)
6. März 2005
 
Luxus für die Ohren
 
Bocelli gewinnend, reine Stimme
von Vanessa Bravo
  (...)
Um 20.30, als er die Bühne betrat, eroberte er die schätzungsweise 10 000 Leute, die gestern zum Ricardo Saprissa Stadion in Tibás gekommen waren, um sein erstes und einziges Konzert in Costa Rica zu hören.
 
(...)
Das Repertoire
Der 46-jährige Tenor begann seinen Teil der Vorstellung mit Leoncavallos "Mattinata" und fuhr mit einem Auszug aus Rodrigos "Concert of Aranjuez" fort. Seine dritte Darbietung war Tostis "La Serenata". Zu diesem Zeitpunkt waren die Leute schon aufgewärmt vom applaudieren trotz des kalten Windes, der  gestern nicht aufhörte, das Saprissa Stadion mit Macht zu treffen.
  (...)
Jedoch näherte man sich einem der Höhepunkte der Vorstellung bei der Interpretation von "Vissi d´Arte" , einer Arie aus Puccinis Tosca, gesungen von der Sopranistin Paola Sanguinetti, gefolgt von "E Lucevan le stelle", ebenfalls aus Tosca, aber diesmal mit der dramatischen Stimme von Bocelli. Hier mischte sich der Applaus mit den "Bravos!", sogar mit Pfiffen der Begeisterung.
 
Und natürlich brachen die Leute in Applaus aus und jubelten, als Bocelli und Sanguinetti das Duett "O soave fanciulla" aus Puccinis La Bohème sangen.
 
Einer der Pluspunkte des Konzertes war der ausgezeichnete Sound, für den 80 Mikrofone gebraucht wurden. Die gute Projektion wurde nicht nur durch die Qualität der Stimmen der herausragenden Solisten erreicht, sondern auch durch die Ausführung des Orchesters, das von dem Italiener Carlo Bernini geleitet wurde.
 
Im zweiten Teil der Vorstellung waren die Lieder, die den meisten begeisterten Applaus hervorriefen Augustin Laras "Granada" ein Duett von Di Capuas berühmten "O Sole mio" und ein Duett aus Giuseppe Verdi Oper „La
Traviata“.
 
Am Ende des Konzertes standen die Leute auf, applaudierten so laut wie sie konnten, riefen, pfiffen und verlangten nach mehr. Bocelli ließ sich nicht bitten, aber er sprach zuerst zum Publikum.
 
Er sagte, dass, wenn er auch kein Spanisch spreche, er langsam italienisch sprechen würde, damit die Leute ihn verstehen, und wenn er auch nicht wirklich sehr langsam sprach, fügte er hinzu, dass er auch wenn er das Publikum nicht sehen könne, versuche die Herzem der Menschen mittels der Musik zu erreichen.
 
Er drückte auch aus, dass es ihn beeindruckte so viele junge Leute unter den Mitgliedern des philharmonischen Orchesters zu finden und erzählte uns, dass er das Repertoire dieses Abends sehr mag, da es das musikalische Vermächtnis der großen Komponistin zeigt, und dass obwohl diese Musik komponiert wurde, um in Theatern aufgeführt zu werden, sie sich perfekt für einen Ort wie das Saprissa anbietet. Bocelli sagte, dass trotz der Kälte der Nacht, die Wärme des Publikums es fertig gebracht habe, die Herzen derjenigen, die dort waren, zu erwärmen, mehr als die starke Sonne von Costa Rica.
 
Nach diesen Worten sang Bocelli, nunmehr außerhalb des Programms drei weitere Lieder, darunter "Dell'amore non si sa" und "Con te partiró". Dann wiederholte der Tenor "Granada" und als er endete, standen die Leute, ohne eine Sekunde zu zögern auf um ihm Auf Wiedersehen zu sagen, wie er es verdient hatte.
 
Das Konzert endete um 22:40 und ließ zweifelsohne einen guten Geschmack in unserem Mund zurück.
 
English translation: C. Moreno
Deutsche Übersetzung aus dem Englischen: R. Bausch-Hochscheid
 

                                                             

2001/5zurück nach oben